Polizei kontrollierte Tiertransporte unter die Lupe genommen/Über 60 Verstöße festgestellt

Hainichen (Bundesautobahn 4)
(740) Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag (8./9. März 2017) kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion der PD Chemnitz sowie Amtsveterinäre des Landratsamtes Mittelsachsen auf der BAB 4 am Rastplatz „Rossauer Wald“ einmal mehr Tiertransporte. Die Kontrolleure nahmen an beiden Tagen insgesamt 43 Fahrzeuge, darunter 22 Tiertransporte (Pferde, Rinder, Schweine/Ferkel), unter die Lupe.
Festgestellt haben sie dabei zwei Straftaten (Fahren ohne Fahrerlaubnis). In 52 Fällen müssen die Fahrer mit Post von der Bußgeldstelle rechnen. Darin enthalten sind beispielsweise vier Fälle, in denen die Fahrer ein Mobiltelefon nutzten, in einem Fall war der Gurt nicht angelegt, weiterhin 20 Verstöße gegen das Fahrpersonalgesetz, zwei Mal hatte man das Desinfektionsbuch nicht mitgeführt und in sechs Fällen nicht ausgefüllt. Zwei Fahrzeugführer waren ohne Transportpapiere unterwegs. Nicht gemolken vor der Abfahrt hatte man Kühe in zwei Fällen, je einmal hielt man den erforderlichen Platzbedarf für Schweine und Kühe nicht ein. Weiterhin wurden Verstöße gegen die Tiertransportverordnung (3), das Tierseuchengesetz (1) und das Tierschutzgesetz (1) festgestellt. Verwarngeld erhob man unter anderem wegen mangelhafter Ladungssicherung, Überladung, nicht mitgeführter tierärztlicher Bescheinigungen und nicht ausreichender Reinigung. (SR)

Quelle: Polizeidirektion Chemnitz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*