Verbandsdelegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Mittelsachsen

 

Die Mensa der Hochschule Mittweida war am 18. März der Veranstaltungsort für die Verbandsdelegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Mittelsachsen.

Die jährliche Delegiertenversammlung der aktuell 210 Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Mittelsachsen ist einer der Höhepunkte in der Verbandsarbeit.

Der Verband ist die Interessenvertretung der Feuerwehren, gleich welcher Zugehörigkeit. So z.B. die öffentlichen Feuerwehren der Städte und Gemeinden, die nach dem Brandschutz-, Rettungsdienst- u. Katastrophenschutzgesetz des Freistaates Sachsen für die Gewährleistung des Brandschutzes und Hilfeleistungen im jeweiligen Gemeindegebiet verantwortlich sind.

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Ehrenfried Keller zog vor 136 Delegierten Bilanz für das Jahr 2016. 210 örtliche Feuerwehren sowie eine Werks- und Betriebsfeuerwehr bilden den Kreisfeuerwehrverband Mittelsachsen. Der Verband hat insgesamt 8454 Mitglieder. 5016 Mitglieder davon 413 Frauen sind aktiv. Weitere Kameradinnen und Kameraden leisten in den Alters- und Ehrenabteilungen ihren Dienst.

Kreisweit mussten die Kameraden im Berichtszeitraum 455 Mal ausrücken um Brände zu löschen. Die Tendenz war hier zum Vorjahr leicht rückläufig.

1034 Mal wurden die Einsatzkräfte gerufen, um technische Hilfe zu leisten. Hier bildeten die Türöffnungen mit 154 Fällen den Schwerpunkt. 405 Mal wurden die Wehren durch Brandmeldeanlagen alarmiert.

Zur Arbeit des Kreisfeuerwehrverbandes gehört auch die Würdigung langjähriger Mitgliedschaft. Mehr als 100 Kameradinnen und Kameraden wurden 2016 für Dienstzeiten von 40 bis 70 Jahren mit Medaillen für treue Dienste des LFV Sachsen geehrt.

Im Berichtszeitraum wurden 3 unternehmen für die Unterstützung der örtlichen Feuerwehren mit dem Titel: „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet sowie

15 Betriebe oder Einrichtungen bzw. Handwerksbetriebe mit dem Titel „Förderer der Feuerwehr“ in finanzieller Unterstützung für ihr Mitwirken im Ehrenamt gewürdigt.

Weiterhin würdigte Ehrenfried Keller die Arbeit aller Kameradinnen und Kameraden

im KFW Mittelsachsen und dankte für die geleistete Arbeit.

Der Kreisjugendfeuerwehrwart: Jürgen Krause zog ebenfalls Bilanz. Sein Bereich zählt 97 Jugendfeuerwehren mit 1359 Mitgliedern, ein Zuwachs von 166 Mitgliedern gegenüber dem Vorjahr, auch zwei Neugründungen.

Außerdem gibt es auch 16 Kinderfeuerwehren mit insgesamt 194 Mädchen und Jungen, die hier erste Erfahrungen mit der Feuerwehr sammeln, bevor sie ab dem 8. Lebensjahr in die Jugendfeuerwehr weitergehen können.

Als Gäste überbrachten Henning Homann Mitglied des Landtages und Kreisvorstand der SPD, sowie der Kreisvorsitzende des Sächsischen Städte- und Gemeindetages und Bürgermeister der Stadt Lunzenau Herr Ronny Hofmann den Dank an alle Mitglieder der Feuerwehren im Landkreis.

Auch der Kreisbrandmeister fand Worte des Dankes für die mittelsächsischen Wehren und klare Worte in Richtung Landespolitik.

Die Delegierten nahmen neben den Rechenschaftsberichten auch den Kassenbericht des Kassenverwalters entgegen und entlasteten Kassenwart sowie Vorstand einstimmig. Mehrheitlich wurde der Beschluss zur Erhöhung des jährlichen Mitgliedsbeitrages des Kreisfeuerwehrverbandes um einen Euro auf acht gefasst.

Auch der neue Haushaltsplan für das Jahr 2017 wurde vorgestellt und beschlossen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*