Germania gewinnt Kreisduell

Nach dem klaren Erfolg der 1. Mannschaft des SV Germania Mittweida gegen Gröditz sollte beim Kreisduell gegen den Hartmansdorfer SV ebenfalls ein Sieg her. Das war keine Selbstverständlichkeit, denn die Gäste waren in der Rückrunde noch ungeschlagen. Außerdem stehen sie knietief im Kampf um den Klassenerhalt. Und bereits in der
3. Minute kamen sie durch Julian Schaarschmidt zu ihrer ersten Chance.

Glück für Mittweida. Davon unbeeindruckt nahmen die Zschopaustädter das Heft des Handelns in die Hand. Über links ging es mit Hönig, Grötzsch und Pitroff in Richtung Gästetor. Torhüter Eric Scheel hatte aufgepasst.

In der 13. Minute ging es dann, nach einem Freistoß über zwei Stationen und ins Tor. Kevin Pittroff hatte Torhüter Scheel aussteigen lassen.

Die Hartmannsdorfer blieben im Spiel und versuchten eigene Akzente zu setzten.
Uwe Katzer mit leichten Unsicherheiten. Da waren 15. Minuten gespielt.

Zehn Minuten später versuchte sich Silvio Grötzsch auf und davon zu machen, aber Philipp Kühn blieb dran und Eric Scheel sicher.

Das war typisch für das Match vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Echte Torszenen waren Mangelware. Auch der Freistoß von Andreas Hönig in der 30. Minute eher zufällig gefährlich. Scheel mit Übersicht. Im Gegenzug verpasste es Berthold den Ausgleich herzustellen.

Auf der anderen Seite versuchte es Grötzsch mit einem Eckball. Den abgewehrten Ball konnte Richter nicht im Tor platzieren. Germania kam weiter mit Standards. Den Freistoß von Hönig erwischte Hannes Ryssell nicht richtig.

In der 38. Minute hatte dann Mohanad Salim die Gelegenheit das 2:0 für die Mittweidaer zu erzielen.

Den Vorsprung ausbauen das entwickelte sich so langsam zur Chefsache. Silvio Grötzsch traf in der 39. Minute nach Vorlage von Andreas Hönig.

Germania machte weiter. Die Flanke von Grötzsch nahm Mohanad Salim direkt.
In der 45. Minute scheiterte dann Wiltzsch nach Einwurf von Wilsdorf. Es blieb beim 2:0 Halbzeitstand.

Die zweite Hälfte unter Flutlicht begann mit diesem Schussversuch von Mohanad Salim. Hartmannsdorf blieb immer noch am Ball und hatte in der 51. Minute den Hauch einer Chance.

Auf der Gegenseite hatte Tommy Wilsdorf die Gelegenheit die Führung auszubauen.
55 Minuten waren gespielt.
4 Minuten später gab es Freistoß für die Gäste. Uwe Katzer faustete das Leder nicht weit genug weg. Sein Glück das den Gästen an diesem Tag die Präzision fehlte.

Von der 59. in die 67. Minute. Den Freistoß von Andreas Hönig konnte Mohanad Salim nicht im Tor unterbringen.

In der 75. Minute dann diese Szene. Hier kam Fischer zu Fall. Warum? Das weiß nur er. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt kein schönes. Der Gastgeber verwaltete das Ergebnis und den Hartmannsdorfern fehlte nach vorn die Kraft.

Das 3:0 von Hannes Ryssell in der 79. Minute, resultierend aus einem Standard durchaus sehenswert auch in der Zeitlupe.

In der 85. Minute stellte dann auch Mohanad Salim unter Beweis, dass er auch mit dem Fuß torgefährlich sein kann. 4: 0. Die Germania mit einem klaren Sieg und einer
geschlossenen Mannschaftsleistung kann gut gerüstet nach Wilsdruff fahren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*