21. Mai, 14.00 Uhr, Burg Gnandstein Zwischen Schäferstündchen und Hochtechnologie Gnandstein auf dem Weg in die Moderne

Gab es in Gnandstein noch beschauliches Landleben, als in den Städten rundum bereits die Schornsteine der Industriebetriebe qualmten? Vor reichlich hundert Jahren war es im Kohrener Land alles andere als ruhig. Dabei wurde nicht nur auf den Feldern und in den Ställen geschuftet, auch der technische Fortschritt machte um die Region keinen Bogen.

Beinahe vergessen ist heute, dass es einst der letzte Chic war, sich im weißen Kleid und Gehrock per „Hafermotor“ nach Gnandstein kutschieren zu lassen, um die malerische Burg vor den Toren des Industrie-Molochs Leipzig wieder zu entdecken.

Am 21. Mai, 14 Uhr, unternimmt Instrukteur Georg auf Burg Gnandstein eine Zeitreise zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, als todesmutige Monteure die ersten Windräder aufstellten, tollkühne Hochradfahrer die Straßen verunsicherten und sich brave Oberlehrer in wilde Fans starker Motoren verwandelten. Wer Lust hat auf einen Nachmittag, bei dem es nach Petroleum und Schmierfett duftet und das elektische Licht noch flackert, sollte sich das nicht entgehen lassen!

Eintritt: 8,00 €, ermäßigt 5,00 €

Quelle: Heimat- und Verkehrsverein „Rochlitzer Muldental“ e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*