Lutherlinde zum Doppeljubiläum in Ringethal

Am vergangenen Sonnabend erhielt der Mittweidaer Ortsteil Ringethal eine weitere Lutherlinde. In seiner Geschichte ist das bereits der 3. Lutherbaum berichtete Ernst Michael Weidauer in seiner Rede.
Mit der Pflanzung der Lutherlinde beteiligen sich die Stadt Mittweida, die Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Ringethal und die IMM Stiftung an der Initiative des öffentlich rechtlichen Rundfunks „Baumpatenschaft Lutherbäume 2017“. 2017 feiert Ringethal nicht nur das Jubiläumsjahr der Reformation sondern auch sein 800-jähriges Bestehen.
17.00 Uhr war es soweit. Nach den Grußworten der Paten pflanzte eine Fachfirma die Lutherlinde vor dem Christlichen Freizeitheim Ringethal. Mit dabei war auch Baron Hermann von Schroeter dargestellt von Robin Langer aus Dresden. Unter Baron Schroeters Regie entstand 1861 die Weißthaler Brücke.
Nach dem die Linde gepflanzt war, bekam sie ihren Segen und reichlich Wasser von den Baumpaten.
Am Standort der Linde wurde ebenfalls die Tafel 21 zum „Historischen Rundweg“ enthüllt. Sie beschreibt ausführlich das Thema Linden in Ringethal.

Der Rundweg selbst wurde im Anschluss am Schloss Ringethal eröffnet. Er ist eine partnerschaftliche Initiative, die anlässlich „800 Jahre Ringethal“ an 24 Stationen historische Gebäude und Relikte in Verbindung mit dem Ortsjubiläum präsentiert und erläutert.

Im Schloss selbst präsentierte der Förderverein Schloss Ringethal e.V. was hier entstehen könnte. Geplant sind zunächst Ausstellungen, digitale historische Rundgänge sowie historische Schulstunden.

Mit dem Erwerb erster Souvenirs zur 800- Jahr – Feier leisteten die Käufer einen Beitrag zur Finanzierung des Festes.

Ringethal feiert in diesem Jahr vom 11. bis zum 18. August das 800-jährige Bestehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*