Rohrschaden in der Dresdner Straße

Leck unter Döbelner Hauptverkehrsader / Arbeiten am 22. und 23. Juni / Kunden des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz zeitweise ohne Wasser

An einer der Hauptverkehrsadern in Döbeln kommt es am 22. und 23. Juni zu Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr. Der Anlass: ein Rohrschaden an einer Graugussleitung aus den 1960er-Jahren. Um die Wasserversorgung wieder sicherzustellen, sind vermutlich eine halbseitige Sperrung der Dresdner Straße und die Verkehrsregelung durch eine mobile Ampel erforderlich. Die Details, informiert Sven Gammisch, Gruppenleiter für den Bereich Döbeln bei der OEWA Wasser und Abwasser GmbH, werde das Ordnungsamt der Stadt Döbeln kurz vor Beginn der Baumaßnahme festlegen.

Der Schaden wurde bekannt, nachdem die Telekom einen Wassereintritt in einem Kabelschacht für ein Leerrohr gemeldet hatte. „Daraufhin haben wir versucht, den Schaden mit unserer Leckortungstechnik zu lokalisieren“, erklärt Sven Gammisch. Das sei jedoch unmöglich gewesen, da der Verkehrslärm zu groß sei, um über Bodenmikrofone in das Versorgungsnetz hinein hören zu können. Letztlich lieferte eine Kamerabefahrung des Leerrohres wichtige Erkenntnisse über die mögliche Wassereintrittsstelle. Am 13. Juni unternahm die OEWA einen neuerlichen Versuch, das Leck weiter einzugrenzen und setzte ihre Ortungstechnik zwischen 23 Uhr und 1 Uhr ein. „Dabei bestätigte sich der Verdacht der Schadstelle“, sagt Sven Gammisch. Allerdings stieß man auch auf eine zweite Wasseraustrittsstelle in einem Straßeneinlauf. Wieder wurde eine Kamerabefahrung veranlasst, die den Verdacht bestätigte.

Die OEWA entschied sich in Abstimmung mit dem Wasserverband Döbeln-Oschatz dazu, das Leck am vergangenen Wochenende noch weiter einzugrenzen. „Es ist im Interesse der Allgemeinheit, dass wir den Schaden so genau wie möglich lokalisieren, um den Baustellenaufwand am Ende möglichst gering zu halten – und damit auch die Beeinträchtigungen für den Verkehr und die Kunden des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz“, informiert Sven Gammisch.

Es ist geplant, mit den Reparatur- und Umbindungsarbeiten am 22. Juni, 8 Uhr zu beginnen, am 23. Juni will man gegen 15 Uhr fertig sein. Die Leitung wird in dem betroffenen Bereich (circa 200 Meter) nun dauerhaft außer Betrieb genommen und die Trinkwasserversorgung anschließend über eine zweite, aus den 1990er-Jahren stammende und parallel verlaufende Leitung erfolgen. Die Anwohner sind über die Versorgungsunterbrechung am 22. Juni von circa 11 bis 17 Uhr informiert.

Für die Zeit der Arbeiten werden die folgenden Abnahmestellen kein fließend Trinkwasser aus dem Hahn haben: Dresdner Straße 23 bis 31a, der Kindergarten und die Schule in der Dresdner Straße, der städtische Bauhof, der Essenslieferant Sodexo, das Wohnheim der Lebenshilfe, das Awo-Seniorenzentrum sowie ein Einfamilienhaus in der Unnaer Straße.

Quelle: OEWA

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*