10 Jahre Hartharena

Die Harthaer HarthArena begeht in diesem Jahr ihren 10. Geburtstag. Gemeinsam mit dem Mittelsächsischen Kultursommer wurde dieses Jubiläum gleich zwei Mal gefeiert. Am Freitagabend hatte die „Show der Talente“ ihre große Bühne.

Die HarthArena wurde am 16. November 2007 eröffnet. Hier sollte sich die Mischung von Sport und Kultur heimisch werden. Fußball- und Tanzmeisterschaften fanden hier statt.

Große Stars geben und gaben sich dabei die Klinke in die Hand, genau so wie solche, die es noch werden wollen. An die Auftritte von Helene Fischer, City und hier produzierte Fernsehshows erinnerte Franziska Forberger, die Moderatorin aus Leipzig, als sie in ihrer Erinnerungskiste kramte. Das Mitglied der ehemaligen Musical Company führte mit Jörn Hänsel und Margot Berthold durchs Programm.

Keiner kam und kommt dabei zu kurz – für Jung und Alt war und ist auf jeder Seite der Veranstaltungsbühne etwas dabei. Und das spiegelte sich auch im Programm des Abends wieder.

Ob Tanz, Gesang, Livemusik, Fußball oder Aerobic – dies alles präsentierten die Akteure in einem abwechslungsreichen Programm.

Neben den Nachwuchsfußballern des BC Hartha gehörten die kleine und große Schulband des Gymnasiums Hartha zu den Akteuren wie die Gymnastikgruppe „Fit for Fun“ mit ihrem Aerobicprogramm dazu. Sie alle brachten die Arena zum Beben.

Ein weiterer Aspekt der Veranstaltung war das Thema Inklusion. So stellten die Tanzgruppe der Diakonie Riesa-Großenhain und die Inklusive Trommelgruppe „Upepo“ aus Leipzig ebenfalls ihr Talent unter Beweis und gestalten diesen Abend aktiv mit.

Die Tanzperlen des Zschopautales zeigten ebenfalls Tänze aus ihrem reichhaltigen Repertoire. Vom Kasatschok über den Dirndeltanz bis zum Hip Hop präsentierte sich die Tanzgruppe „Ohne ein Wort“ von den Zschopautalern.

Die Musikschule Döbeln präsentierte mit „4 in One“ nicht irgend eine ihrer Nachwuchsbands, sondern den Vorjahressieger des Nachwuchswettbewerbs „Wanted. Die Aufzählung der Akteure in der Show der Talente lässt sich ohne Probleme fortsetzen. Der Chor des Martin Luther Gymnasium ist dabei nicht zu vergessen.

Jörn Hänsel vom MISKUS überreichte Blumen als Dankeschön für die geleistete Arbeit an Günter Roßberg dem Chef des Teams der Hartharena.

Eines der Highlights war der Auftritt der ehemaligen Mitglieder der Musical Company Hartha. Sie präsentierten einen Potpourri vergangener Stücke. Es gab ein Wiedersehen und -hören mit dem „König der Löwen“, Titeln aus der „Westside Story“, „Fame“, Cats und auch dem einzigen Musical was eigens für die Musical Company Hartha geschrieben wurde. „August der Starke“. Dieses Musical führte 112 Darsteller und Leute im Backstage bis nach China.

Gegen 22.00 Uhr gab es mit dem großen Finale den Schlussakkord auf 10 Jahre HarthArena und viel Beifall von den knapp 450 Gästen des Abends

Den Startschuss für 10 Jahre HartAhrena Teil 2 gaben die Musikschüler der Musikschule aus Döbeln. Gut eine Stunde unterhielten sie das Publikum. Mit alten und neueren Popsongs und Liedern aus dem Film „König der Löwen“.

Im Anschluss präsentierte der Mittelsächsische Kultursommer das Musical-Highlight zum 10-jährigen Jubiläum der HarthArena Hartha.

Musical in Motion“ eine Show mit dem unverwechselbaren Sound der größten und schönsten Musical-Filmhits nahm ihren Lauf.

Die Musikklassiker aus den Kultfilmen „Titanic“, „Bodyguard“, „The Blues Brothers“, „Flashdance“ und „Dirty Dancing“ trafen auf die Welterfolge des Musicals wie „Grease“, „König der Löwen“, „Die Drei Musketiere“ oder „We Will Rock You“ und verschmolzen so zu einem unterhaltsamen fulminanten Show.

Das Programm unter der Leitung von Andreas Papst, dem musikalischen Leiter der Singakademie Chemnitz und verschiedener Musicalproduktionen war geprägt von der Kraft der Band und dem Gesang herausragender Künstler.

Neben der gebürtigen Chemnitzerin Claudia Müller-Kretschmer standen am Samstagabend auch Mitglieder des „Faszination Musical – Ensembles“wie Sebastian Oehmig, Christopher und Katharina Mann, Sonja Schauer auf der Bühne.

Mit dem Ausnahmekünstler Jens Theilig aus Berlin stand ein weitere Hochkaräter auf der Bühne.

Sie alle nahmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise zwischen Film und Musical.

Tänzerische Unterstützung holten sich die Darsteller bei den Tanzperlen des Zschopautales. Diese bewegten sich einfühlsam und perfekt abgestimmt zu den verschiedenen Melodien.

Gemeinsam machten sie den Abend zu einem musikalischen Erlebnis voller pulsierender Leidenschaft

Mit einem Queenmedley und der Zugabe aus „SisterAct“ verabschiedeten sich die Akteure bei den gut 350 Zuschauern des Abends.

Ein Abend, der weit über das bloße Hören hinaus ging.

Man darf gespannt sein auf die 2. Auflage im Mittelsächsischen Kultursommer 2018.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*