Kantersieg für Germania

150 Zuschauer wollten die Spitzenbegegnung in der Landeklasse Mitte im Stadion am Schwanenteich sehen. Der Gastgeber hatte nach der Auswärtsschlappe in Gröditz einiges wieder gut zu machen. Außer dem verletzten Markus Pietsch waren wieder alle an Bord.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens zogen die Mittweidaer das Spiel an sich. Dabei trugen sie sehenswerte Spielzüge vor wie hier mit Rauthe, Götze, Ryssel und Grötzsch. Die Zuschauer fieberten dem Führungstreffer entgegen.

Die Schneiderschützlinge natürlich auch und mehr als das.

In der 10. Minute schickte Richter Grötzsch über links der brachte das Leder herein und Ryssel nach schwacher Abwehr der Gäste verfehlte das Tor nur knapp.

In der 15. Spielminute dann Freistoß für Germania. Der Ball von Grötzsch getreten wurde noch abgefälscht und Kevin Frieden versuchte es direkt.

Germania klar das bessere Team. Richter, Frieden und Hahn spielten diesen Angriff über rechts. Hannes Ryssel in diesem Fall zu klein. 19 Minuten waren gespielt.

Drei Minuten später. Der Freistoß von Slivio Grötzsch in der 23. Minute lag nicht schlecht. Die Einschläge am Tor von Marcel Lohse kamen langsam näher.

Aber erst in der 25. Minute lag der Führungstreffer in der Luft. Patrick Richter verlängerte mit dem Kopf und Kapitän Silvio Grötzsch legte mit der Hacke den Ball in den Lauf von Kevin Pittroff. Der verfehlte das Tor um Zentimeter.

Zwischendurch ließen sich die Hainsberger auch mal vor dem Tor von Nico Kaiser sehen. Aber der blieb von der Eingabe unbeeindruckt.

Emotional wurde es dann in der 30. Minute dem Hainsberger Georg Balatka sprang der Ball vom Kopf an die Hand. Natürlich wollten die Zuschauer einen Elfmeter sehen. Aber Schiedsrichter Franke verzichtete zurecht auf den Pfiff.

Geschenke hatten die Hausherren nicht nötig, sie belohnten sich selbst. In der 32. Minute spielte Andreas Hönig diesen weiten Ball auf Toni Hahn, der ging in Richtung Grundlinie. Seine Flanke wehrte Michael Heera schwach ab. Gegen den platzierten Schuss von Hannes Ryssel waren die Gäste machtlos. Das Stadion am Schwanenteich erwachte so langsam. Und auch an der Anzeigetafel leuchteten nun die richtigen Pixel.

In der 39. Minute erinnerten sich die Hainsberger daran das sie als Tabellenführer angereist waren. Null, Fleischer und Weinhold bedienten Seddig aber in Erinnerungen schwelgen war zu wenig.

Auf der anderen Seite sorgte Patrick Richter mit diesem herrlichen Kopfballtreffer in der 40.Minute für das 2:0. Den Freistoß hatte Andreas Hönig ausgeführt.

Die Germania nun völlig entfesselt. In der 43. Minute jagte Nico Götze das Leder per Direktabnahme nach einem Eckstoß aus 20 Metern an den Querbalken. Um den zurückspringenden Ball kümmerte sich Christian Kuhl. 3:0.

Das Mittweidaer Fußballfest nahm seinen Lauf und Protagonisten feierten natürlich mit. Für die Hainsberger kam es an diesem Tag nicht nur anders, sondern auch Knüppeldick.

Allerdings hatten die Gäste in der 44. Minute bei dieser von Rauthe schön eingeleiteten, aber nicht gut abgeschlossenen Aktion Glück.

In der Nachspielzeit sah das anders aus. Torhüter Lohse patzt beim Rückpass. Pittroff holte sich den Ball. Nach einigem Trouble im Strafraum der Gäste wurde Kevin Frieden an der Strafraumgrenze gefoult.

Den Freistoß versenkte Pattrick Richter im Tor der Gäste. Diese hatten nach dem 4:0 den Pausentee mehr als nötig.

Wer beim 4:0 noch am Heimsieg zweifelte brauchte nur kurz nach dem Wiederanpfiff diese Aktion zu sehen. Nach dem Einwurf von Wilsdorf wurde Ryssel attackiert. Den Foulelfmeter verwandelte Grötzsch zum 5:0.

Die Hausherren stürmten weiter. In der 55. Minute hatte Hannes Ryssel erneut eine Großchance.

In der 58. Minute dann diese sehenswerte Angriff von Grötzsch und Rauthe. Weinhold dazwischen.

Auf der anderen Seite versuchten es die Gäste mit einem Freistoß in der 62. Minute.

Eine Minute später erneut die Gäste über Felix Weinhold, auf Marian Weinhold der spielte auf Sebastian Null und der wiederum setzte Philipp Seddig in Szene. Aber auch er zu unkonzentriert.

Dann die 71. Minute. Grobes Foul an Kevin Pittroff der Schiedsrichter ließ das Spiel weiterlaufen. Rauthe dribbelte sich fest. Grötzsch mit neuem Anlauf. Der Abschluss von Rauthe zu schwach.

Eckball in der 77. Minute für die Hainsberger. Kein Problem für Nico Kaiser im Tor der Germania.

In der 81. Minute kamen erneut die Hainsberger über Seddig und Georgi. Aber Kaiser auf dem Posten.

Seine Vorderleute nahmen sich etwas zurück und die Gäste nutzten die Räume. Weinhold ging in der 83. Minute auf und davon nur der Schlussakkord dann doch zu ungenau.

Germania blieb nun Raum zum Kontern und den nutzten die Schneiderschützlinge.

Grötzsch passte zu König und der erzielte aus stark abseitsverdächtiger Position das 6:0. Auf der Tribüne begann schon die Aftershowparty.

Dabei hatte die Germania noch nicht fertig, denn auch den Ehrentreffer für die Gäste erledigten die Hausherren selbst.

Altenburger ging über rechts, spielte zu Georgi, sein Ball sprang Kuhl auf den Fuß und ins Tor. Damit stellte er unfreiwillig den 6:1 Entstand her.

Fazit:

Mit einer klasse Leistung stellten die Fußballer des SV Germania Mittweida den Spitzenreiter Hainsberger SV vor vollendete Tatsachen. Sicher war das 6:1 in der Höhe überraschend, aber durchaus verdient. Durch den Sieg rückte Mittweida bis auf einen Punkt an den Tabellenführer Hainsberg heran.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*