Tapfere Schneiderlein fahren Heimsieg ein

Der 23. Spieltag in der Landesklasse Mitte der Männer brachte keine vorzeitige Entscheidung in Sachen Meisterschaft. Soviel sei vorweggenommen.

Bereits in der 5. Minute ergab sich die erste gute Gelegenheit für die Platzherren. Aber die Gröditzer Abwehr konnte Kapitän Grötzsch abdrängen.

Eine Minute später köpfte Kevin Frieden den Eckball von Grötzsch in die Arme von Torhüter Lotzmann.

An den Freistoß in der 7. Minute kam der Gröditzer Zeller nicht mehr ran.

In der 10. Minute setzte sich Tommy Wilsdorf am rechten Flügel durch und flankte zu Kevin Frieden, der jagte den Ball per Direktabnahme übers Tor.

Einen Minute später kamen die Gröditzer über links. Kevin Perkun hatte hier viel zu viel Freiraum und die Germania Glück.

In der 17. Minute verzog Patrick Richter nach schönem Doppelpass mit Grötzsch.

Einwurf 22. Minute. Wilsdorfs Ball köpfte Rost auf Pittroff, aber auch er traf nicht.

Eine Minute später ging Kapitän Grötzsch auf und davon, aber Julian Dietrich störte rechtzeitig.

In der 28. Minute hatte es erneute Pittroff auf dem Fuß, die Germania in Führung zu bringen. Richter hatte den Ball abgelegt.

Fünf Minuten später schaltete sich Verteidiger Philipp Rauthe in den Angriff ein. Im Zusammenspiel mit Wilsdorf und Grötzsch fiel der längst fällige Führungstreffer. 1:0 für den Gastgeber.

In der 39. Minute Eckball Grötzsch, Kopfball Richter, Fangeball Lotzmann.

Zwei Minuten später wurde ein langer Ball aus der Abwehr von Pittroff in den Lauf von Grötzsch verlängert, doch der scheiterte an Gästetorwart Sven Lotzmann.

In der 43. Minute leitete Rost über links einen Konter ein. Anstatt zu spielen, versuchte er es Richtung Tor, aber keine Gefahr. Es blieb beim 1:0 Halbzeitstand.

Die 2. Halbzeit begann zunächst ohne große Höhepunkte. So dauerte es bis zur 55. Minute, ehe Germania mit einem Standard auf 2:0 erhöhte. Den Eckball von Grötzsch verwandelte Pittroff mit dem Kopf. Drei Minuten später dann plötzlich standen die Gröditzer einschussbereit vor Nico Kaiser. Der parierte gedankenschnell und hielt die Null fest.

Nach einer Stunde bauten die Gastgeber die Führung aus. führte der schönste Spielzug der Partie zum nächsten Treffer. Richter und Grötzsch spielten auf rechts durch. Grötzsch legte den Ball zurück auf Wilsdorf, der vollendete mit einem herrlichen Flachschuss. Das 3:0 dürfte genau nach dem Geschmack der 110 Zuschauer gewesen sein.

In der 63. Minute erlief sich Borchardt den Ball, aber Lotzmann im Tor der Gäste hatte aufgepasst. Den anschließenden Eckball brachte Grötzsch herein, der sprang vorbei an Freund und Feind.

Die Germania spielte nachlässiger und machten den Gegner stark. In der 66.Minute kam Gröditz zu seiner ersten klaren Torchance. Lucas Rostmann scheiterte jedoch aus kurzer Distanz am stark reagierenden Nico Kaiser.

Eine Minute später klärte Martin Minge vor Tobias Grau. In der 72. Minute klärte Philip Rauthe für Kaiser auf der Linie.

Drei Minuten später griff Hönig energisch durch und schlug Minges Eingabe ins Aus.

Danach übernahmen die Gastgeber wieder. In der 81. Minute setzte Grötzsch im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durch, scheiterte jedoch am Torhüter. Vom Abpraller profitierte der kurz zuvor eingewechselte Mohanad Salim. Mit seinem 4:0 gelang ihm nach der Verletzungpause das Comeback. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Grötzsch. In der 90. Minute ließ er Gegenspieler Minge stehen und schob überlegt zum 5:0-Endstand ein.

Nun fehlt den Landesklasse-Fußballern des SV Germania Mittweida nur noch ein Punkt zum Gewinn der Meisterschaft. Mit dem klaren 5:0 gegen den FV Gröditz legten die Mittweidaer am Samstag vor, aber der Hainsberger SV gewann am Sonntag ebenfalls bei Empor Possendorf 4:1. Ein vorfristige Meisterschaft für Mittweida ist vertagt. Nächsten Samstag, wenn beide Teams direkt aufeinander treffen, könnte die Entscheidung fallen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen