3. Fürstentag zu Rochlitz und Seelitz

Zum dritten Male und traditionell im Vierjahres-Rhythmus luden die Stadt Rochlitz und die Gemeinde Seelitz zum Fürstentag. Kurz vor 13.00 Uhr zogen Gaukler, Musiker, edle Damen und Herren sowie allerhand Volk ausgelassen zur Hauptbühne um die Festtage gebührlich zu eröffnen, bei denen Sachsens Herrschergeschlecht, die Wettiner, im Mittelpunkt standen.

Luitgard von Ravenstein, die Gattin Konrad des Großen, gespielt von Birgit Lehmann und Hedwig von Ballenstedt, gespielt von Jutta Nestler und der Rochlitzer Oberbürgermeister Frank Dehne sowie Jörn Hänsel vom Mittelsächsischen Kultursommer konnten schon beim Auftakt zahlreich erschienenes Volk begrüßen.

O-Töne

Mehr als 500 Mitwirkende sorgten an den Ständen, vor, auf und hinter der Bühne dafür, dass diese Tage wohl für die meisten unvergesslich werden. Dazu beigetragen haben auch die 63 Kinder der Regenbogen-Grundschule. Sie hatten eigens für das Fest Tänze und Lieder einstudiert. Dafür bekamen sie viel Beifall von den Gästen des Fürstentages. Neben der Regenbogen-Grundschule wirkten der Frauenchor und die Kita „Die kleinen Strolche“ mit.

Eigens für die Fürstentage wurde ein neues Schauspiel vorbereitet, „Eine Epoche sächsischer Geschichte“ hieß es. Dabei trafen sechs Wettiner Fürsten, die von 1486 bis 1553 das Land regierten, und deren Gattinnen aufeinander.

Beim Fürstentag in Rochlitz erwartete die Besucher eine Zeitreise in ein Spektakel aus illustrem Markttreiben, Musik und Schauspiel. Händler und Handwerker gaben Einblicke in traditionelle Fertigungsweisen und boten ihre Waren feil. Gaukler, Puppenspieler aber auch Sänger und Schauspieler aller Couleur erfüllten das Festgelände mit Leben. Die Aktivitäten erstreckten sich vom Marktplatz über die Rathaus- und Hauptstraße bis hin zum Topfmarkt. Auch ortsansässige Vereine, Händler und Institutionen beteiligten sich daran.

Ca. 10.000 Besucher zählte der Veranstalter. Sie fanden am 3. Juni-Wochenende den Weg nach Rochlitz, obwohl in Geithain, Döbeln und Colditz Stadt- bzw. Ortsteilfeste gefeiert wurden. Der 3. Fürstentag zu Rochlitz und Seelitz war ein erfolgreicher, getragen vom Enthusiasmus und Engagement der Bürger, Vereine, Schulen, Einrichtungen, Gastronomen, Händler und Unternehmen. Das resümierten die Bürgermeister aus Rochlitz und Seelitz. Das klingt nach einer Fortsetzung in vier Jahren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*