Wasserbehörde verhängt Entnahmeverbot

Die untere Wasserbehörde des Landratsamtes Mittelsachsen untersagt den Eigentümern und Anliegern die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern mittels Pumpvorrichtungen. Der Erlass ist bis einschließlich 05. Oktober gültig und tritt am Tag der Bekanntgabe in Kraft.

Er gilt für alle oberirdischen Gewässer im Gebiet des Landkreises Mittelsachsen, die den wasserrechtlichen Vorschriften unterliegen.

Der Landkreis Mittelsachsen ist als untere Wasserbehörde gemäß des Sächsischen Wassergesetzes und Verwaltungsverfahrensgesetzes für den Erlass dieser Entscheidung zuständig.

Wasser für den eigenen Bedarf aus oberirdischen Gewässern zu entnehmen, ist nur gestattet, wenn dadurch andere nicht beeinträchtigt werden und keine nachteilige Veränderung der Wasserbeschaffenheit, keine wesentliche Verminderung der Wasserführung sowie keine andere Beeinträchtigung des Wasserhaushalts zu erwarten sind.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit haben sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt in den meisten Gewässern des Landkreises sehr niedrige Wasserstände und Durchflüsse eingestellt. Eine Änderung dieser Situation ist derzeit nicht absehbar. Die bisher gefallenen unterdurchschnittlichen Niederschlagsmengen sowie lokal auftretende kurzzeitige Regenschauer und Gewitterregen führen zu keiner nachweislichen Entspannung der Situation, heißt es aus dem Landratsamt Mittelsachsen.

Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen