MISKUS – Nacht der erleuchteten Kirche

Nacht der erleuchteten Kirche am 08.09.2018 eröffnet Reigen der drei Abschlusskonzerte des Miskus in der Stadtkirche Mittweida

Veranstaltungsdaten:

08. September 2018, Stadtkirche Mittweida
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Eintritt: VVK: 16 €, AK 13 €, Erm.:8 €
Karten gibt es beim MISKUS, bei der Touristinformation Rochlitz, bei der Freien Presse und beim
Döbelner Anzeiger und bei DierBooks in Mittweida


Trio TriColore – hinter diesem Namen verbirgt sich die einzigartige Kombination von Harfe, Viola und Marimba, die eine völlig neuartige Verschmelzung von drei wunderbaren Klangfarben hervorruft. Das Trio, bestehend aus Babette Haag (Marimba), Hardy Wenzel (Viola) und Gudrun
Haag (Harfe), entstand aus purer Spielfreude und Lust an der Improvisation. Präzision, spielerische Gewandtheit und klangliche Sensibilität machten die Musiker in kurzer Zeit zu international gefragten Gästen der großen Musikfestivals.

Es ist ihre eigene spürbare Begeisterung, die das Publikum mitreißt. Das Mutter-Tochter-Gespann Haag ist bereits seit über 20 Jahren in weiten
Teilen Europas als Duo unterwegs. Mit Gudrun und Babette Haag haben sich zwei VollblutMusikerinnen von internationalem Renommee zusammen getan, die nicht müde werden, sich für ihre ungewöhnlichen Instrumente einzusetzen. Die Tochter, Babette Haag, wird auch gerne als „Schamanin der Töne“ bezeichnet.

Mit Hardy Wenzel, Solobratscher in der Robert-Schuhmann Philharmonie Chemnitz, gesellt sich nun zum Schlag- und Zupfinstrument ein Streichinstrument:
Harfe und Marimbaphon werden durch eine Viola ergänzt. Die Klangmischung ist ungewöhnlich, aber das erfrischend originelle Programm reißt das Publikum mit und entführt es in eine faszinierende Klangwelt. Es erklingen Werke von Barock über den Schwan von Saint-Saens bis zum
Ave Maria von Bach/Gounod. Dies Konzert wird also mit Musik des besonderen Klanges aufwarten, denn das Programm enthält nur Bearbeitungen der „klassischen“ Literatur.

Wenn sich Musik derart verkleidet, führt das aber nicht dazu, dass sie etwas von sich versteckt, sondern dass sie manches Geheimnis offenbart, das sonst verborgen bleibt. Die Besucher können sich auf facettenreiche Vielfalt, auf Virtuosität und auf eine neue Sicht bzw. ein „neues Ohr“. Als zusätzliches Highlight für das erste von den drei diesjährigen Jubiläumsabschlusskonzerten präsentiert der Mittelsächsische Kultursommer die wundervolle Sopranistin Ina Yoshikawa. Sie wird die Besucher mit dem berührenden „Ave Maria“ von Charles Gounod nach dem C-Dur Präludium von Johann Sebastian Bach verzaubern.

Musik und Lichteffekte verschmelzen zu einem kulturellen Gesamtkunstwerk. Doch das Hörerlebnis allein steht an diesem Abend nicht im Vordergrund. Die Musik geht eine Symbiose mit Licht und Raum ein. Klassik vereint sich mit multimedialen Showelementen. Das Publikum erlebt fantastische Lichtinstallationen, stimmungsvolle Laserbilder und Großprojektionen, die den Innenraum in ein farbenfrohes Lichtermeer verwandeln und für Gänsehautambiente der besonderen Art sorgen. Verantwortlich dafür ist die LEC GmbH aus Eibenstock. Der Lichtkünstler Enrico Oswald hat bereits in vielen Ländern der Welt das Publikum mit seinen farbenprächtigen Projekten im wahrsten Sinne des Wortes verzaubert.

Quelle: Mittelsächsischer Kultursommer e.V.

Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen