Gasleck in Hartha

Dramatische Stunden ereigneten sich am vergangenen Dienstag in Hartha. Wegen einer undichten Gasleitung bestand in der Innenstadt Explosionsgefahr. Eine Evakuierung der Anwohner wurde in Erwägung gezogen.

Am Vormittag hatten diese in der Goethestraße Gasgeruch festgestellt und den zuständigen Gasversorger und Polizei informiert. Über die Rettungsleitstelle wurde die Feuerwehr alarmiert.

Polizei und Feuerwehr riegelten das Gebiet weiträumig ab. Bei den Häusern der Goethestraße wurde der Strom abgeschaltet. Die Überprüfung vor Ort bestätigte den Austritt von Gas. Die Feuerwehrleute suchten in den Häusern 11 und 13 nach dem Leck.

Gegen 13 Uhr hatten die Mitarbeiter von Mitnetz Gas die Austrittsstelle lokalisiert. Ein Leck in der Gasleitung im Keller der ehemaligen Bäckerei hinter dem Haus Nummer 13 und eine nicht eingezeichnete Gasleitung.

Ein Bagger wird angefordert, die Stelle in der Nähe der Fehlstelle aufgegraben und diese erst einmal provisorisch geschlossen, erklärte eine Sprecherin der Mitnetz AG.

Als Ursache wurde festgestellt, dass Diebe an einer alten Anschlussleitung Messing geklaut hatten. Die alte Leitung wurde sofort abgestellt, heißt es weiter.

Der Harthaer Bürgermeister Ronald Kunze würdigte, die sehr gute und hoch professionelle Zusammenarbeit von Polizei, Feuerwehr und Gasversorger.

Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen