Hainichen (Bundesautobahn 4) – Schwerpunktkontrolle auf Autobahn

Am heutigen Donnerstag führte die Chemnitzer Verkehrspolizei auf dem Autobahnrastplatz „Rossauer Wald“ der Bundesautobahn 4 in Fahrtrichtung Aachen eine Komplexkontrolle des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs durch. Besonderes Augenmerk lag dabei auf Gefahrgut-, Tier- und Abfalltransporten. Insgesamt waren etwa 80 Beamte im Einsatz. Involviert waren unter anderem die Kradstaffel, die Gemeinsame Fahndungsgruppe der Landes- und Bundespolizei, die Lkw-Kontrollgruppe der Chemnitzer und DresdnerVerkehrspolizei sowie der Autobahnpolizeiinspektion Thüringen, die Landesdirektion, das Veterinäramt, das Bundesamt für Güterverkehr und das Technische Hilfswerk.
Kontrolliert wurden insgesamt über 50 Fahrzeuge, davon 35 Lkw. Dabei sind 64 Ordnungswidrigkeiten festgestellt worden. Zusätzlich sind bei Geschwindigkeitskontrollen auf der A4 und der A72 insgesamt 61 Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen worden. Höchste Überschreitung war dabei ein Pkw mit 164 km/h bei erlaubten 120 km/h. Bei den kontrollierten Lkw wurden in den meisten Fällen Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten oder unzureichende Ladungssicherungfestgestellt.
Ein Sattelzug, der zwar eine Ausnahmegenehmigung für einen Schwertransport hatte, war trotzdem überladen und musste stehen bleiben.
Bei einem Tiertransport wurde durch einen Amtstierarzt ein Verstoß gegen die Tiertransportverordnung festgestellt, weil dieser nicht als Langzeittransport angemeldet worden war. Zudem waren die Wasserbehälter nicht gefüllt. Bei der Kontrolle eines Pkw VW durch die Gemeinsame Fahndungsgruppe der Landes- und Bundespolizei stellte sich heraus, dass gegen die Fahrzeugführerin ein Haftbefehl wegen einer offenen Geldstrafe vorlag. Sie wurde schließlich in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
Quelle: Polizeidirektion Chemnitz
Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen