Zahlreiche Straßen wegen Schneebruch oder Schneeverwehungen gesperrt

Im Landkreis Mittelsachsen sind zahlreiche Straßen in Folge von Schneebruch gesperrt. Dies betrifft unter anderem die B 107 zwischen Markersdorf und dem Abzweig Köthensdorf, die B 180 zwischen Erdmannsdorf und Flöha, die S 209 zwischen Lichtenberg und Weißenborn, die S 240 zwischen Taura und dem Abzweig Mohsdorf, die S 237 zwischen Eppendorf und Hammerleubsdorf, die S 197 zwischen Halsbrücke und Rothenfurth (Abzweig zur Kreisstraße), die 194 zwischen Naundorf und Grillenburg sowie mehrere Kreisstraßen, wie zwischen Mobendorf und Seifersdorf sowie Milkau und Arras. Die Kreisstraße zwischen Linda und Oberreichenbach ist wegen Schneeverwehungen gesperrt.

„Wir haben an vielen Stellen mit herabhängenden Ästen und umgefallen Bäumen zu kämpfen. Hinzukommen liegengebliebene LKW“, erklärt beispielhaft der Leiter der Straßenmeisterei Brand-Erbisdorf Ronny Molzow. So sei die S 185 zwischen Holzhau und Hermsdorf derzeit gesperrt. Herab hängende Äste gibt es beispielsweise auf der S 212 zwischen Sayda und Heidersdorf oder auf der Kreisstraße zwischen Augustusburg und Hennersdorf. „Um hier einen Abbruch zu umgehen, versuchen wir die Situation zu entschärfen und sägen Äste ab. Aber dies nur im Rahmen unserer Möglichkeiten“, so Molzow weiter.

Ganz aktuelle Information zur Verkehrslage stellt die Polizei zur Verfügung: https://polizei.sachsen.de/de/vwdmeldungen.asp Hier werden auch Behinderungen, die durch liegengebliebene LKW entstehen, veröffentlich. Dies betrifft beispielsweise die B 101.

Der Winterdienst des Landkreises war auch über Nacht unterwegs. 58 Fahrzeuge sind im Einsatz, zur Anwendung kommt auch zusätzliche Technik, wie Schneeschleudern. Seit gestern wurden 806 Tonnen Streusalz auf die Straßen gebracht. Landrat Matthias Damm: „Bei solchen Bedingungen können wir nicht alle Straßen gleichzeitig räumen, sondern entsprechend der Verkehrsbedeutung. Wir setzen alles in Bewegung für eine Befahrbarkeit, aber bei solchen Witterungsbedingungen kommt der Winterdienst an Grenzen. Ich danke den rund 140 seit gestern eingebundenen eigenen Mitarbeitern bzw. den Mitarbeitern der Fremdfirmen für das Engagement“, so Damm. Gleichzeitig appelliert er an die Autofahrer besonnen zu fahren und entsprechend Zeit einzuplanen.

Quelle: Landratsamt Mittelsachsen

Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen