Breitband: Fördergeld für das Cluster B (Altkreis Döbeln) beantragt

Der Landkreis Mittelsachsen hat beim Bund Breitbandausbaufördermittel für das Cluster B (Altkreis Döbeln) beantragt. Landrat Matthias Damm unterzeichnete zudem parallel einen Antrag für die Landesfördermittel. „Die Gesamtkosten für den Breitbandausbau im Cluster B belaufen sich auf rund 49,3 Millionen Euro“, erläutert Mittelsachsens Breitbandkoordinator Mattias Borm. Der Bund übernimmt 60 Prozent der Kosten (rund 29,6 Millionen Euro), der Freistaat Sachsen 30 Prozent (rund 14,8 Millionen Euro). Die Ausschreibung erfolgt zu Beginn des neuen Jahres. „Abhängig von der Komplexität der Bieterverhandlungen könnte die Vergabe frühestens ab Mitte des Jahres 2020 erfolgen. Wir rechnen mit einem Ausbauzeitraum von vier Jahren“, erklärt Borm. Die Ausgaben werden voraussichtlich in den Haushaltsjahren 2021 bis 2024 finanzwirksam.
Für Schulen und Krankenhäuser erfolgt in Kürze ein gesonderter Förderantrag. „Denn nach neuester Auslegung dürfen Schulen und Krankenhäuser in bereits versorgten oder mit Eigenausbaumitteilung belegten Gebieten nicht in den Grundantrag integriert werden“, so Borm. Die Notwendigkeit eines Sonderantrages für Gewerbegebiete wird zur Zeit geprüft und erfolgt unabhängig vom Grundantrag für die gebildeten Cluster. Nach der Erteilung des Bundesbescheides erfolgt die Darstellung der verbliebenen förderfähigen Punkte im GEO-Portal des Landkreises.
Das dritte Cluster (C – Süd) befindet sich in der Phase „Vorbereitung der Fördermittelanträge“. Die Kommune Weißenborn wird hinzugefügt. Damit umfasst das Cluster C-Süd nun insgesamt 13 Kommunen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/breitbandausbau.html

Quelle: Landratsamt Mittelsachsen

Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen