Uwe Reißmann unterstützt Landkreis bei Präventionsarbeit

Uwe Reißmann unterstützt das Landratsamt bei der Präventionsarbeit als freier Mitarbeiter. „Durch seine umfangreiche und langjährige Erfahrung als Polizeipräsident kann er hier wichtige Impulse setzen“, so Landrat Matthias Damm. Reißmann ist bei der Stabsstelle Extremismusbekämpfung angesiedelt. „Prävention ist ein breites Feld, das von der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch lebt. Daher führe ich derzeit viele Gespräche“, so Uwe Reißmann. Unter anderem führte er diese mit den Fachabteilungen im Landratsamt, wie Ordnung und Sicherheit sowie dem sozialen Bereich und besucht jetzt erste Kommunen in seiner neuen Funktion. So sei ein Schwerpunkt der Auf- und Ausbau von kriminalpräventiven Räten in den Kommunen. „Es gibt mancherorts bereits solche Räte beziehungsweise Zusammenkünfte – mit positiven Erfahrungen“, so Reißmann. Matthias Damm ergänzt: „Im ganzen Freistaat sollen solche Institutionen geschaffen werden. Hierzu gibt es das Landesprogramm ‚Allianz Sichere Sächsische Kommunen‘ und wir möchten unseren Beitrag dazu mit der Fachkompetenz von Uwe Reißmann leisten.“  Seine Arbeit werde eher im Hintergrund ablaufen in einer beratenden Funktion, die sich nicht ausschließlich auf den Extremismusbereich bezieht. Auch bei Versammlungen und anderen Sicherheitsfragen werde man auf den neuen Mitarbeiter zurückgreifen. Reißmann: „Ich freue mich über die neue Aufgabe, die zwar auf meiner bisherigen Tätigkeit aufbaut, aber schon einen Rollenwechsel darstellt. Es wird eine spannende Zeit, in der wir gemeinsam hoffentlich viel bewegen werden.“  

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Mittelsachsen TV

Kostenfrei
Ansehen