“Schule macht Betrieb” auf Prüfstand

Ob die drei regionalen Ausbildungsmessen „Schule macht Betrieb“
am 12. September in Mittweida, 19. September in Freiberg
und 26. September in Döbeln stattfinden können, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden.
Der Grund dafür sind die, durch die Landesregierung eingeleiteten Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, deren Ende gegenwärtig nicht absehbar ist, heißt es aus dem Landratsamt Mittelsachsen.
Aktuell plane das Organisationsteam die Durchführung der Messen
zu den bekannten Terminen. „Zusätzliche Maßnahmen zur Lenkung der Besucherströme oder der Erhöhung des Hygienestandards werden in Absprache mit den jeweiligen Betreibern der Veranstaltungsorte vorbereitet. Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass einzelne oder alle Termine abgesagt werden müssen“, heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren. Sie haben sich mit einem Informationsbrief an die,
bereits zahlreich angemeldeten Aussteller gewandt.
Gleichzeitig erhalten die angemeldeten Unternehmen die Möglichkeit, auf die neue Situation zu reagieren.
Beispielsweise können sie zum 30. April von den Veranstaltungen zurückzutreten.

„Schule macht Betrieb“ ist die regionale Ausbildungsmesse im Landkreis Mittelsachsen. Sie wird organisiert von den Arbeitskreisen Schule-Wirtschaft mit Unterstützung des Landkreises Mittelsachsen, der IHK Chemnitz – Regionalkammer Mittelsachsen, der Handwerkskammer Chemnitz, der Agentur für Arbeit Freiberg sowie der GIZEF GmbH Freiberg, heißt es abschließend.

Mittelsachsen-TV

Kostenfrei
Ansehen