Freie Radfahrt bis Geringswalde

Am 20. Mai gab das Landesamt für Straßenbau und Verkehr zwei weitere Teilstücke des Radweges von Waldheim nach Gerings-walde für den Verkehr frei. Die Radverbindung erhielt eine Breite von 2,50 Metern zuzüglich beidseitiger Bankettstreifen von 0,50 Metern.

Die Freigabe erhielten der rund 1,4 Kilometer lange Teilabschnitt zwischen der S 200/Zur Fröhne und der Klosterallee in Geringswalde sowie der Teilabschnitt innerhalb der Ortslage Geringswalde vom Hohlweg bis zur Südstraße, Bereich ehemaliger Bahnhof.

Bisher war bereits die Strecke vom Diedenhainer Weg in Waldheim bis zur Fröndenberger Straße in Hartha gebaut und für Radfahrer freigegeben worden.

Die weitere Führung auf dem Bahndamm bis zur Fröhne und durch den Wald hindurch ist aus artenschutzrechtlichen Gründen strittig.
Zunächst soll über ein Baurechtsverfahren ein möglicher weiterer Verlauf auf dem Bahndamm bis zur Fröhne geklärt werden. Dazu werden die Planunterlagen gegenwärtig erstellt.

Deshalb werden die Radfahrer bis zur Klärung provisorisch auf einen privaten Wirtschaftsweg über den Hegweg zur Fröhne geleitet. Durch die Fröhne führt dann ein Forstweg, teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr auf Nachfrage mit.

Ein weiterer fehlender Bauabschnitt ist der zwischen Klosterallee und Hohlweg. Hier erfolgt noch der Bau der Brücke über das Klosterbachtal. Aktuell laufen dafür Baugrunduntersuchungen. Aufgrund der weiteren erforderlichen Planungsschritte ist eine bauliche Realisierung in 2020 noch nicht möglich, eine Einordnung in das Bauprogramm des Jahres 2021 wird angestrebt. heißt es aus dem LASUV abschließend.

Mittelsachsen-TV

Kostenfrei
Ansehen