Landkreis wird Risikogebiet

Corona-Lage 23. Oktober 2020

23.10.2020

Die Zahlen sind erneut gestiegen. Betroffen sind auch Pflegeeinrichtungen. Die aktuelle Allgemeinverfügung des Landkreises ist weiterhin gültig. Eine neue Verfügung kommt Anfang kommender Woche.

Das Gesundheitsamt meldete heute elf neue Fälle an den Freistaat. Damit stieg die Zahl der Fälle seit März auf 706. Diese verteilen sich auf den Altkreis Döbeln mit 126, den Altkreis Mittweida mit 240 und den Altkreis Freiberg mit 340 Fällen.

Allgemeinverfügung

Laut Robert-Koch-Institut hat der Landkreis den Wert von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Aus diesem Grund wird der Landkreis eine neue Allgemeinverfügung Anfang kommender Woche erlassen. Bis dahin gilt die derzeitige Allgemeinverfügung des Landkreises und die darin enthaltenden Werte für Veranstaltungen bzw. Zusammenkünfte. Sie ist im elektronischen Amtsblatt veröffentlicht. „Sowohl die Frage, ob zur Bekämpfung der Pandemie darüber hinaus gehende schärfere Maßnahmen nötig sind, als auch die konkrete Ausgestaltung der neuen Allgemeinverfügung werden derzeit intensiv mit den beteiligten Bereichen und insbesondere mit dem Gesundheitsamt abgestimmt“, so Landrat Matthias Damm. Wichtig sei eine Allgemeinverfügung zu erarbeiten, die rechtssicher ist. Die Verordnung des Freistaates, die morgen in Kraft tritt, wird den Rahmen dazu geben. Sachsens Gesundheitsministerin Köpping sprach gestern von einer „Rahmenverordnung“.

Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmärkte sind in der neuen Verordnung des Freistaats grundsätzlich zugelassen. Daher findet in der kommenden Woche eine Informationsveranstaltung des Landkreises mit den Kommunen zu diesem Thema statt. „Es geht darum zu erörtern unter welchen Gesichtspunkten die Genehmigung von Hygienekonzepten möglich wäre“, so der zweite Beigeordnete Jörg Höllmüller.

Testungen von Schülern und in Pflegeeinrichtungen

Getestet wurden heute Bewohner sowie Pflegekräfte in Pflegeeinrichtungen in Eppendorf und Großhartmannsdorf sowie Schüler der Grundschule in Claußnitz im Gesundheitsamt in Mittweida. Bei den Testungen in den Pflegeeinrichtungen wurde das Gesundheitsamt vom DRK Döbeln-Hainichen unterstützt. Außerdem ist eine Vertreterin der Hilfsorganisation Mitglied im Krisenstab des Landkreises. „Wir sind sehr dankbar für die diese fachliche und personelle Unterstützung von Anbeginn an“, so Landrat Matthias Damm. Damit seien im Gesundheitsamt Kapazitäten frei um die Kontakte von positiv getesteten Personen zu ermitteln. Dabei erhält der Landkreis auch Unterstützung von einer Soldatin und zwölf Soldaten aus Frankenberg. Damm: „Das zeigt auch deutlich, welche nationale Aufgabe Corona ist. Die Fallzahlen steigen deutlich und dementsprechend kommt die Hilfe genau zur richtigen Zeit.“ In einem Pflegeheim in Mittweida wird am Montag getestet. „Auch hier testen wir zunächst die entsprechenden Kontaktpersonen bzw. bei Bewohnern mit Symptomen“, heißt es aus dem Gesundheitsamt. Rund 1000 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Hinweis:

Die nächste Lage-Meldung erfolgt am Montag. Die Zahlen werden am Samstag und am Sonntag auf der Internetseite des Landkreises unter aktualisiert sowie über die Bürgerinformations- und Warnapp BIWAPP veröffentlicht. Am Montag ist das Bürgertelefon von 09:00 bis 15:00 Uhr unter der 03731 799-6249 geschaltet. Fragen können auch per E-Mail gestellt werden unter corona@landkreis-mittelsachsen.de

Quelle: Landratsamt Mittelsachsen

Mittelsachsen-TV

Kostenfrei
Ansehen